Spendenkonto

DE21 6705 0505 0068 0168 00

ios app store badge google play badge

Volksbank Weinheim - Mitgliedschaft mit Herz
Die Förder-Plattform der Volksbank Weinheim eG für gemeinnützige Projekte.

Spendenkonto
DE21670505050068016800   Jobs ios app store badge google play badge

Unsere Mannschaften

Eine ganz schwache Leistung lieferte die SG Hemsbach in Mannheim ab. Der VFR war in allen Belangen überlegen. Da war noch Glück im Spiel, dass SG Torwart Schneider so manche Chance vereiteln konnte, sonst wäre es zweistellig geworden. Dabei fing es gut an. Pamalick konnte die SG in der 11. Minute mit 0-1 in Führung bringen, obwohl bis dahin nichts darauf hindeutete. Dann aber machte der VFR Ernst und zog bis zur 24. Minute mit 3-1 davon. Danach hatte die SG ihre beste Zeit und auch Chancen. Pamalick und Njie jeweils mit Kopfbällen, die mit etwas mehr Glück auch ins Tor hätten gehen können. Aber dann war es soweit. Monachello setzte sich gegen die Mannheimer Abwehr durch und sein Schuss saß dann auch prompt zum 3-2 Anschlusstreffer. Das war es dann aber schon wieder. Pascarella konnte zwar in der 40. Minute noch artistisch auf der Torlinie retten, aber das 4-2 fiel dann noch vor der Pause in der 43. Minute.

Das Bergstraßenderby zwischen der SG und Leutershausen endete aus Sicht der SG am Schluss noch glücklich 3-3. Dabei hat das Spiel sehr gut für Hemsbach angefangen. Nach acht Minuten stand es bereits 2-0. Nach dem 1-0 durch Pamalick in der 5. Minute erhöhte Njie in der 8.Minute auf 2-0. Dazwischen hätte Njie in der 6.Minute noch einen Treffer erzielen müssen, scheiterte aber am FV Torwart Weidner. Nach dem 2-0 aber kam Leutershausen immer besser in die Partie und hätte in der 19. Minute durch Merbecks beinahe den Anschluss zum 2-1 geschafft. Nur knapp rutschte Merbecks am linken Pfosten am Ball vorbei. Danach aber hatte die SG durch einen Kopfball von Monachello in der 36. Minute, Pamalick in der 45. und Güner in der 45 + 1 noch Gelegenheiten die Führung weiter auszubauen.

Über dieses Spiel legt man am besten den Mantel  des Schweigens. Das war von beiden Seiten ein sehr schwaches Spiel. Torchancen waren keine vorhanden, Fehlpässe dagegen am laufenden Meter. Dieses Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient. Hemsbach wollte ein guter Gast sein und verteilte zwei Gastgeschenke, die Schwetzingen angenommen hat.  Ein Fehlpass ermöglichte einem Schwetzinger einen Lauf auf rechts außen mit anschießendem Querpass an den 5er wo Ünver den Ball nur noch einschieben musste. So stand es in der 27. Minute 1-0. Das 2-0 in der 43. Minute. Hier wurde der Ball, den man sicher hatte, am eigenen Strafraum leichtfertig vertändelt. Man hätte locker den Ball zum Torwart zurück spielen können oder nach vorne schlagen. Ünver nahm wieder dankend an. Ansonsten gab es keine Höhepunkte

Diese Niederlage war vollkommen unnötig, denn die SG war um keinen Deut schlechter als Enosis Mannheim. Kann man die  erste Hälfte noch als gleichwertig bezeichnen, war die zweite Hälfte eindeutig in Hemsbacher Hand. Das Ergebnis spiegelt nicht den wahren Spielverlauf wieder. Im Unterschied zur SG waren die Gäste aus Mannheim eiskalt vor dem Tor und sehr effektiv. Während die Mannheimer durch Tore von Papadopoulos in der 7. und 43. Minute, Aziz in der 22. und Adamidis in der 42. Minute mit einem zugegebenermaßen Klassefreistoß vier Tore erzielten, schaffte es die SG nicht die reihenweise vorhandenen guten Chancen im Tor zu versenken. Eigentlich hätte es den Chancen nach mit einem Unentschieden in die Pause gehen müssen.

In einer am Schluß dramatischen Partie trennten sich Hemsbach und Hockenheim 3-3. Es war unter dem Strich ein sehr glücklicher Punkt für Hemsbach, denn Hockenheim war dem Sieg deutlich näher als die SG. Dabei ging es in der ersten Hälfte gut los. Njie brachte die SG in der 8. und in der 30. Minute mit 2-0 in Führung und hätte sogar das 3-0 machen können. Nach Hereingabe von Ercan erreichte Njie den Ball gerade so nicht. Ein Hockenheimer Abwehrspieler erwischte den Ball im letzten Moment vor ihm klärte zur Ecke. Fast hätte es gereicht mit 2-0 in die Pause zu gehen aber der Hockenheimer Büchner traf 10 Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 2-1.